Staatsarchiv Potsdam

Der Rentier von Moisy, hierselbst Münzstr. 5 wohnhaft, hat das kaiserliche Generalkonsulat zu London um Bezeichnung eines dortigen Finanzmannes, mit welchen er behufs Ausbeutung eines ihm gehörigen Gold- und Silberfundlagers in Verbindung treten könne, eventuell um Namhaftmachung des Vorstandes der Londoner Handelskammer gebeten und als Referenzen die Herren Staatsminister von Krosigk in Dessau und von Gieseke in Meiningen, sowie den Grafen von Wartensleben hierselbst, Kurfürstenstraße 27 wohnhaft, angeführt. Eure Hochwohlgeboren ersuche ich ergebenst, sich unter näherer Darlegung der persönlichen und Vermögensverhältnisse des von Moisy vertraulich darüber zu äußern, ob über das Eigenthum desselben an einem Gold- und Silberfundlager und über die Lage des letzteren etwas Näheres bekannt ist.

Der Minister für Handel und Gewerbe

In Vertretung (Unterschrift)

Vertrauliche Anfrage des preussischen Ministeriums für Handel und Gewerbe vom 8.3.1884 an den Berliner Polizeipräsidenten betr. Gustav von Moisy

VA

 

(Staatsarchiv Potsdam: Akt— Auskunftserteilung über die Vermögensverhältnisse des Rentiers Gustav Oskar Hermann von Moisy 1872—1875; Pr.Br.Rep. 30 Berlin C Nr. 11751)