Goldgräberfest 2009

Hundinger Goldgräberfest 2009 wieder ein voller Erfolg

Fertige Karte.cdr

Wenn auf der Straße von Padling nach Hunding mehr Pferde als Autos unterwegs sind und der Traktorfahrer einen Cowboy-Hut aufhat, dann ist wieder Goldgräber-Zeit in Hunding. Kein Goldrausch, sondern ein mittlerweile weitum beachtetes Country- und Westernfest ist der Auslöser für den Treck nach Hunding.

Aus Österreich, der Schweiz, Tschechien und auch nahezu allen bayerischen Bezirken waren die Country- und Westernfreunde nach Hunding in den Lallinger Winkel gekommen. Sogar aus Wien hatten sich heuer wieder Wanderreiter auf den langen Ritt in den Lallinger Winkel gemacht. Pferdefreunde waren auch aus der Oberpfalz, Essen oder der Schweiz angereist. Kanadier wurden von den kanadischen Flaggen angelockt. 350 Pferde mussten untergebracht werden. Das Gelände am Goldberg reichte dafür nicht aus, so kamen rund 50 Rösser in der Umgebung unter. Rund 1000 Hobby-Cowboys, -Trapper oder -Indianer campierten drei Tage im Lager, manche auch länger. Dazu kamen die Tagesgäste, vor allem am Samstag waren Saloon, Goldbergstadel, Digger’s Bar und Garten brechend voll, so dass sich Obersheriff Ferdinand Brandl über weit mehr als 6000 Besucher beim Goldgräberfest freuen konnte.

Die Mühen der rund 100 Helfer hatten sich gelohnt. Sie alle arbeiteten unentgeltlich für das Fest und hatten weder Mühen noch Zeit gescheut. Viele nahmen sich extra zwei oder gar drei Wochen Urlaub zur Vorbereitung und auch abgebaut und aufgeräumt muss ja werden. Das vergisst man leicht. Bürgermeister und Obersheriff F. Brandl bedankte sich bei allen, die so fleißig waren vor und hinter der Bühne. Nur im Team und mit allen Hundingern ist so was zu stemmen. Froh sind Bürgermeister Brandl und seine Sheriff-Kollegen, dass das Fest absolut friedlich über die Bühne ging.

Los ging es zwar am Freitag mit Blitz, Donner und einem Regenguss, aber die Wolken verzogen sich, so schnell, wie sie gekommen waren. Das tat der Stimmung keinen Abbruch. Im Gegenteil, sie war ausgelassen, vor den über 100 Tipis auf dem Gelände am Goldberg loderten nachts die Lagerfeuer, die vielen Gästen auch als Kochstelle dienten. Wer sich nicht selbst verpflegen wollte, wurde ebenfalls bestens versorgt. „Grilled Trouts“ − beim Goldgräberfest gab es heuer erstmals auch Steckerlfisch. Wer’s deftiger mochte, war bei Western-Pfanne, Chicken Wings oder Sengzelten richtig. Gefeiert und Getanzt wurde im Powderhorn Saloon, im Goldbergstadel und an der Digger’s Bar, wo die Mountain String Band, die Smart Coon Pickers, die Honkey Tonk Five, die Headlamps, Josy und Joe Mills Westernsound auf die Bühne brachten. Mexikanisch wurde es am Sonntag mit den Mariachi-Acapulco.

Vor allem dem Tanz, Linedance und Biedermeiertänzen, wurde gefrönt. Von Tanzgruppen aus dem tschechischen Lhenice und Pullmann City der Tanzgruppe „Rudis Freunde“ wurden Tänze und Formationen vorgeführt. Die tschechische Gruppe wurde begleitet von ihrer Bürgermeisterin, die selbst eine begeisterte Tänzerin ist. Aus dem tschechischen Besiny waren mit Bürgermeister Frantisek Vlcek und Partnerschaftsvereinsvorsitzedem Jan Vitovec ein ganzer Bus voller Bürgerinnen und Bürger gekommen.

Die Kinder durften Reiten, konnten sich im Bogenschießen versuchen oder sich eine Indianer-Kriegsbemalung machen lassen und natürlich Goldwaschen. In dieser Disziplin versuchten sich auch die Landkreis-Bürgermeister, angeführt von Landrat Christian Bernreiter und MdB Barthl Kalb. Dabei unterstrich erneut Bürgermeister Norbert Bayerl seine Fähigkeiten. Der Sieger von vor zwei Jahren setzte sich erneut durch und gewann vor Ludwig Geiger (Buchhofen) und Barthl Kalb. Beim Hufeisenwerfen setzte sich mit Frantisek Vlcek der Chef der tschechischen Partnergemeinde Lallings durch. Auf den Plätzen folgten Landrat Christian Bernreiter und dessen Stellvertreter Josef Färber.

Hier alle Ergebnisse:
Bürgermeistergoldwaschen 14 Teilnehmer:
1. Norbert Bayerl, Grattersdorf – alle 20 Körner gefunden in Rekordzeit von ca. 4 1/2 Minuten – Zeitvorgabe waren 5 Minuten, Preis: 150 €
2. Ludwig Geiger, Buchhofen – 18 Stück, Preis 100 €
3. MdB Barthl Kalb – 13 Stück, Preis 50 €
Die Preise müssen von den Gewinnern an die Kindergärten der jeweiligen Gemeinde weitergereicht werden.
.

Hufeisenwerfen der Bürgermeister – ohne Preise:
1. Frantisek Vlcek
2. Landrat Christian Bernreiter
3. stellv. Landrat Josef Färber

Goldwaschwettbewerb für alle:
1. Christine Eichhorn, Preis: 1 Goldmünze
2. Andreas Eichhorn, Preis: 1 Goldmünze
3. Christian Habereder, Preis: 1 Flasche Lumberjack

Hufeisenwerfen für alle
1. Ronald Henrick – Preis: 1 Flasche Lumberjack
2. Andreas Wimmer – Preis: 2 Biermarken
3. Alois Weigl

Verlosung der Hundinger Goldgräber:
1. Diana Eibl, Donaukreuzfahrt
2. Petra Kölbl, Busfahrt nach Berlin, gesponsert von MdB Barthl Kalb
3. Helga Winter, Busreise nach Straßburg, gesponsert von MdEP Manfred Weber

Die übrigen Preise wurden gesponsert von Reisebüro Mitterer, Straubing, Weingut Kroiss in Illmitz, Bürgermeister Ferdinand Brandl, Management von Pulman City und Donauschifffahrtsgesellschaft Wurm+Köck.

Das Bogenschießen veranstaltet von Stephan und Willi Graßl, die sich über die rege Teilnahme freuten, gewannen Alfred und Kevin Meilbeck aus Ergoldsbach. Als Gewinn wurden wertvolle Messerpreise ausgesetzt.